Acryl
Text

Acryl FS #7: Einen Strauss Bananen bitte!

Lektion 7 Modul 2

Wochentraining "Acrylmalerei für Fortgeschrittene"

Orientierung an Realitäten – Lektionen 6-10

Lektion 7 : Einen Strauß Bananen bitte!

Materialliste

  • 2 Bögen Hahnemühle Büttenpapier, 300 g, ca. 56x78 cm, jeweils geviertelt
  • verschiedene Acrylfarben
  • einfache Ölkreiden
  • Capaplex von Caparol
  • Katzenzungen-Borstenpinsel für die malerischen Schritte
  • Flachpinsel, ca. 10 cm für Lasuren
  • Gefäße zum Anrühren der Lasuren
  • löslicher Kaffee
  • einige Bananen, 8-10

Die erste Realität hast Du hinter Dich gebracht und die zweite folgt auf dem Fuße. Die Arbeitshandschuhe der letzten Übung hatten schon etwas sehr Konkretes, es ging tatsächlich um Detail und Form.

Heute wird es zwar ebenso um Realität gehen, aber sie ist von Hause aus abstrakter, hat einfach weniger komplexe Form und der Umgang mit ihr ist zusätzlich auch noch einmal ein eher abstrakter. Mit anderen Worten, heute nutzen wir die Realität mehr, als dass wir sie konkret umsetzen.

Die Vorübung wird Dir recht schnell die Idee vermitteln. Viel Spaß bei derselben!

Vorübung

Wir starten wieder mit einer fotografischen Vorübung. Unsere heutigen digitalen Mittel sollten wir nutzen. Noch nie hatten wir es so bequem, Komposition zu trainieren. Besorge Dir einen Strauß Bananen, 8–10 sollten es auf jeden Fall sein.

Diese arrangiere nun eng an eng auf einem schwarzen Untergrund, als würdest Du ein Mosaik legen. Nun machst Du von oben in der direkten Aufsicht 2–3 Fotos, wenn es möglich ist, auch verschiedene Ausschnitte. Dann lege die Bananen neu und mache wieder Fotos usw. Wir benötigen am Ende 8 Fotos mit verschiedenen Ausschnitten, für jedes Blatt Papier, für jedes Viertel eines.

Dann ordne jedem Papier ein Foto zu und dann geht es auch schon direkt los... mit der Übung!


Schritt 1 Lasur mit Neongelb und Wasser

Wir starten ähnlich wie in der letzten Übung mit einer Lasur mit Wasser als Bindemittel. Dieses Mal nehmen wir das leuchtendste Gelb unter der Sonne, z.B. das Neongelb von System 3. Vermische es mit Wasser, damit es etwas liquide wird und trage es schwungvoll und großflächig mit einem breiten Pinsel auf. Bearbeite ca. 80% eines jeden Blattes damit.

Zeit: rasch


Schritt 2 Lasur mit Kaffee

Wir bleiben bei dem Thema „Lasur“. Dieses Mal geht es um eine Lasur mit löslichem Kaffee, wie wir sie auch vorher schon des Öfteren angewendet haben. Mischungsverhältnis: ca. 2 Teile Kaffee zu einem Teil Wasser.

Trage den Kaffee mit ebenso einem breiten Pinsel auf und ebenso schwungvoll wie in Schritt 1. Bearbeite aber jedes Blatt nur zu 30%, maximal 40%!

Zeit: rasch


Schritt 3 Schwarze freie Spuren

Etwas Schwarz als tiefen Gegenpunkt zum leuchtenden Gelb, bringt am Ende das Gelb noch mehr zum leuchten, kann aber schnell auch wespenartige Fantasien hervorrufen.

Es geht um freie Spuren. Bis jetzt hast Du Dich also noch überhaupt nicht auf das Motiv bezogen. Setze einige Pinselstriche, kleine Flächen oder Flecken, Streifen.

Probiere verschiedenes aus, bearbeite aber immer nur 30% des Blattes.

Versuche unbedingt von Blatt zu Blatt starke Variationen in diesem Schritt hervorzurufen. Die Blätter sollten nach diesem Schritt also unterschiedlich aussehen.

Zeit: rasch


Schritt 4 Zeichnung des Motivs mit 8 Mitteln

Auf zu den Bananen, auf zum Motiv!

Zeichne die Figuren Deiner jeweiligen Vorlage, Deiner Fotografie jeweils in genau der gleichen Konstellation. Es geht ausschließlich um die Konturen. Diese sind bei dem Motiv nicht sonderlich schwer. Deshalb versuche, sie mit äußerster Lebendigkeit, Inbrunst und Exzessivität zu setzen!

Jedes Blatt bearbeite mit einer anderen Farbe bzw. mit einem anderen Material (verschiedene Kreiden, Buntstifte, Acrylfarbe, Spray, Kohle, Edding, Paintmarker usw.).

Zeit pro Blatt: 1 Minute


Schritt 5 Malerei mit 6 Farben

Nun soll gemalt werden. Du brauchst die folgenden 6 Farben auf Deiner Palette (gemischt und/oder pur):

  • 2 Gelbtöne
  • 2 Violett-Töne
  • Titanweiß
  • Grünliches Ocker

Bearbeite jedes Blatt mit diesen 6 Farben äußerst malerisch, setze Farben nebeneinander, vermische sie ineinander usw., aber bearbeite jedes Blatt in einem malerischen Anteil zwischen 30% und 80%.

Zeit pro Blatt: 2 Minuten ohne Mischen


Schritt 6 Zwischenräume

Auch wenn Bananen dicht an dicht liegen, entstehen trotzdem hier und da Zwischenräume. Diese Zwischenräume sollen nun gefüllt werden, und zwar ziemlich gestochen scharf.

Dieser Schritt ist tatsächlich einer, der primär „ausgeführt“ werden soll, es geht also nicht um Impulsivität.

Bezüglich des Materials und der Farbe hast Du die freie Wahl, Acrylfarbe, Paintmarker, Buntstiftschraffur, alles ist möglich! Du kannst die Technik und die Farbe auch von Blatt zu Blatt ändern. So kannst Du einiges ausprobieren und im Vergleich Deine Möglichkeiten und Ergebnisse beurteilen.

Zeit: solange es dauert


Schritt 7 Lasur mit Binder

An dieser Stelle lassen wir das Neongelb noch einmal aufleben. Rühre Dir eine Lasur mit Capaplex an. Neongelb ist als pure Farbe schon dermaßen transparent, da kannst Du wesentlich mehr Farbe in den Binder mischen.

Nun bearbeite jedes Blatt ähnlich impulsiv wie in Schritt 1, aber nur zu 20%-30%.

Zeit: rasch


Schritt 8 Wiederholung Schritt 5

Schritt 8 ist eine pure Wiederholung von Schritt Nummer 5. Bearbeite die Blätter aber zu maximal 20%-30%

Zeit: 1 Minute pro Blatt ohne Mischen


Schritt 9 Helligkeiten

Den Abschluss bildet ein sehr sehr helles deckendes Gelb mit viel Titanweiß hinzugemischt. Setze alle bzw. nicht alle Lichter, arbeite teilweise frei, aber immer deckend, denke kompositorisch. Nach diesem Schritt sollen die Blätter immer noch sehr unterschiedlich aussehen.

Dieser sehr helle Schritt ist ein sehr deutlicher in den Bildern. Wenn die Blätter am Ende also unterschiedlich aussehen sollen, müsstest Du dieses helle Gelb sehr unterschiedlich einsetzen.

Dieser Schritt ist nicht so einfach, wie er scheint. Bleibe in Deinem bisherigen Maltempo.

Zeit: 4 Minuten für alle Blätter


 Alles Banane?

Wie Du festgestellt hast, war der realistische Gedanke hier tatsächlich ein ganz anderer. Und es gibt so viele wunderbare Wege, Realität zu suchen, zu nutzen und sie abzubilden.

Genieße diese unglaublichen Möglichkeiten, diese unglaubliche Freiheit!

Reflektion

1. Welche Rolle haben am Ende die Bananen gespielt?

2. Welches Blatt ist Dein definitiv bestes und warum?

3. Wie hat sich der Schritt der Zwischenräume in den Arbeiten ausgewirkt?

Congratulations!

Bleibe neugierig, die neue Aufgabe kommt bestimmt und hoffentlich bleibt jede Aufgabe eine Überraschung für Dich! In diesem Sinne habe eine genussreiche Woche!

Dein HOWDOYOUKUNST-Team

Hat Dir die Lektion gefallen? Erzähle Deinen Freunden davon!

PS: Hier findest Du bereits die Materialliste für die nächste Lektion!

Pen