Acryl
Text

Acryl FS #18: Free Landscapes

Lektion 18 Modul 4

Wochentraining Acrylmalerei für Fortgeschrittene

Freie Landschaften – Lektionen 16-20

Lektion 18: Free Landscapes

Materialliste

  • 2 Bogen Hahnemühle Büttenpapier, 300 g, ca. 56x78 cm, jeweils halbiert.
  • Katzenzungen-Borstenpinsel verschiedene Breiten für die malerischen Schritte
  • Breiter Flachpinsel für den Kaffee
  • Löslicher Kaffee
  • Diverse Acrylfarben

„Auch ein dürrer Baum belebt die Landschaft.“

Japanisches Sprichwort
Click to Tweet

Die heutige Landschaft soll Euch selbst entspringen. Heute gibt es ausnahmsweise keine Fotovorlage.

Das Spannende an der Landschaft ist die Tatsache, dass wir gar nicht viele Hinweise geben müssen. Zur Landschaft kommen wir schnell. Wir brauchen nur eine Waagerechte und ansonsten freie Spuren und schon assoziieren wir Landschaft.

Der Ursprung ist ganz einfach. Die Horizont-Linie als Hauptmerkmal von Landschaft ist ständig in unserem Blick. Dahin schauen wir. Diese Linie sehen wir ständig. Sie ist in unsere Wahrnehmung eingebrannt. Wir schaffen es in einer freien Arbeit eher, sie und damit Landschaft zu erkennen, als sie nicht zu erkennen. Ein Phänomen.

Aber es ist natürlich nicht nur einfach. Freie Arbeit, Horizontlinie, fertig. Dieses System wäre natürlich wunderbar aber auch die Austauschbarkeit vor dem Herrn und am Ende geht es auch immer wieder um die Individualität von künstlerischen Arbeiten. Also kann das nicht reichen.

Und darin liegt dann die Tücke.

Denn wenn Du nun einen Baum malen sollst oder einen Felsen oder einen Berg oder ein Feld, was wird passieren?

Wir haben die einfachsten Formen aus unserer Kindheit gespeichert. Wir werden einen Baum malen, wie wir ihn schon mit 4 Jahren gemalt haben, zumindest was die Grundform anbelangt. Wir neigen zur totalen Abstrahierung dieser Begriffe, die Figuren und Formen werden keine Details haben und schon werden unsere Arbeiten wie Kinderbilder aussehen.

Das liegt gar nicht wirklich an Dir, sondern an unserer Wahrnehmung und unserem Speicher.

Wie können wir dem aber nun entgegenarbeiten? Indem wir nicht die Realität in ihrer Definition anstreben, sondern die Malerei als Ziel haben.

Lass mich Dir ein Beispiel geben:

Wenn es also hieße: „Male einen Gatterzaun!“Dann soll es nicht darum gehen, einen Zaun möglichst naturgetreu abzubilden, sondern setze eher in einer rhythmischen Ausprägung ein paar gestische kurze senkrechte Spuren, gestisch, malerisch, frei.

Setze anschließend ein paar waagerechte Verbindungslinien (Gatterzaun halt!), ebenso frei, ebenso gestisch und ebenso malerisch.

Dieser Gatterzaun wird nun je nach Kontrast zum Untergrund sehr deutlich dastehen. Womöglich wird er durch weitere Schritte automatisch teilweise wieder verschwinden bzw. malerisch eingebunden. Das könntest Du natürlich auch sehr gezielt machen.

Am Ende wirst Du viele freie Schritte übereinanderlagern und im besten Fall Bilder schaffen, die ganz klar das Thema „Landschaft“ suggerieren, vielleicht sogar eine ganz bestimmte Landschaft oder ein ganz bestimmtes Thema, obwohl die Malerei, die Gestik, die Freiheit ganz klar im Vordergrund stehen.

Ich denke, wir sollten einfach starten und schauen, was uns diese Übung bringt!

Wir halbieren 2 Büttenbögen und arbeiten somit auf vier Hälften.

.... find your freedom!

Schritt 1 Fünf Grüntöne

Mische Dir 5 unterschiedliche Grüntöne bzw. stelle sie Dir zusammen. Nimm aber nicht nur fertige Farben. Verändere einige Farben aus der Tube über Beimischungen. Oder mische auch einige Grüns durch Blau- und Gelbmischungen.

Nun arbeite recht frei. Denk gar nicht so sehr an Landschaft. Fülle Deine Blätter malerisch, indem Du Farben nebeneinander setzt und auch miteinander vermischst.

Versuche lediglich irgendwo zu einer waagerechten Ausrichtung zu kommen als Andeutung einer Horizontlinie.

Zeit: 3 Minuten pro Blatt ohne Mischen


Schritt 2 Ferne Stämme

Nun brauchst Du 3 Brauntöne. Auch hier durchaus aus der Tube aber auch gemischt. Denke an viele ferne Stämme von Bäumen, ggf. an Wald und setze, wie in der Einführung erklärt, viele gestische braune Senkrechten und Schrägen.

Versuche von Blatt zu Blatt zu variieren durch Platzierung, Menge und Dichte.

Immer daran denken: Die Malerei ist wichtiger als das landschaftliche Thema.

Zeit: 1 Minute pro Blatt ohne Mischen


Schritt 3 Gatterzaun und Scheune

Nun kommen wir zu unserem Beispiel aus der Einführung. Wir kommen zum Gatterzaun. Setze auf 2 Blättern ebendiesen, einen Gatterzaun. Auf einem etwas größer, auf einem etwas kleiner aber immer vom rechten zum linken Bildrand.

Auf Blatt 1 nimm 2-3 realistische Töne und auf dem zweiten Blatt nimm total abwegige Farbtöne.

Auf den anderen beiden Blättern soll es um eine Scheune gehen. Versuche die Form etwas zu verfremden. Es soll nicht das braune kindlich-klassische Haus sein. Es muss auch nicht zu erkennen sein. Denke wieder an gestische schnelle Malerei.

Halte es mit den Farben genauso wie bei dem Gatterzaun.

Bei der Scheune solltest Du vielleicht besonders darauf achten, dass Du die einzelnen Flächen nicht komplett ausfüllst. Dann wird das Objekt zu dicht.

Zeit: 2 Minuten pro Blatt ohne Mischen


Schritt 4 Kaffeelasuren

Wir kommen zu unserem vielgeliebten Kaffee. Mischung 3 Teile Kaffee und 1 Teil Wasser.

Setze mit einem eher breiten Pinsel ruhige Flächen die gut und gerne 30-60% Deiner jeweiligen Blätter einnehmen.

Der Kaffee lässt einzelne malerische Schichten mehr verschmelzen.

Zeit: 1 Minute pro Blatt


Schritt 5 Himmelsbilder

Wo eine Horizontlinie auftaucht gibt es auch meistens Himmel.

Stelle Dir 4-5 Blautöne zusammen, reine und gemischte, und setze ein freies malerisches leicht gestisches Gefüge, da wo Himmel sein könnte.

Wichtig ist, dass Du diese Bereiche nicht zu 100% mit den blauen Farben füllst, sondern einiges aus den vorigen Schichten stehen und durchblitzen lässt. Es ist ansonsten ein ähnlicher Schritt wie der erste, nur eben in blau und anders platziert.

Zeit: 2 Minuten pro ohne Mischen


Schritt 6 Rhythmisches

Nun nimm pro Blatt eine andere gedeckte, also stark abgemischte, dezente Farbe und setze kleine rhythmische Spuren über das ganze Blatt. Es können kleine Pinsellinien sein, Punkthaftes, Schnee, was auch immer.

Diese Spuren sollten überall auf dem Blatt vereinzelt auftauchen. Es geht darum eine Farbe zu setzen, die überall etwas auftaucht, also extrem übergeordnet eingesetzt wird, und damit die Blätter leicht zusammenzieht.

Denke daran, dass Du jedes Blatt mit einer anderen Farbe beglückst.

Zeit: 1-2 Minuten pro Blatt


Schritt 7 Noch einmal 5 Grüntöne

Wiederhole Schritt 1, bearbeite aber jeweils nur ca. 20% eines jeden Blattes.

Zeit: 2 Minuten pro Blatt ohne Mischen


Schritt 8 Wiederholung eines Wahlschrittes

Hier kannst Du einen Deiner Schritte, die Du in dieser Abfolge bereits gemacht hast, noch einmal wiederholen, gerne in einem wesentlich kleineren Anteil.

Dass Du einen Schritt aus genau dieser Übung wiederholst, stellt sicher, dass wir in einer vorgegebenen Farbharmonie bleiben.

Da Du jeden Schritt auswählen kannst, kannst Du Dich frei entscheiden, was dem jeweiligen Blatt am ehesten gut täte.

Wenn Du das Gefühl hast, es sind Blätter dabei, die diesen Schritt nicht benötigen, lass ihn einfach weg.

Zeit: nach Bedarf


 Frei oder Landschaft oder freie Landschaft?

Spannend zu sehen, ob es Landschaft geworden ist oder nicht? Jetzt wäre ich gerne Mäuschen.

Reflektion

1. Wie würdest Du Deine vier Bilder sehen? Sind es jeweils Landschaften? Allgemeine Landschaften? Bestimmte Landschaften? Einfach nur freie Arbeiten? Was denkst Du jeweils, woran das konkret liegt?

2. Es ging in dieser Übung fast ausschließlich um Malerei. Abgesehen vom Kaffee gab es kein Schnickschnack. Hat es geklappt? Hast Du den Eindruck, es sind malerische Gefüge entstanden, bei denen die einzelnen Schichten miteinander arbeiten?

3. Was hättest Du lieber anders gemacht und was hättest Du Dir davon erhofft?

Herzlichen Glückwunsch für das wackere Durchhalten dieser durchaus vielen und intensiven Übungen! Wir wünschen Dir, dass Du inzwischen ein immer größeres Gefühl von Sicherheit bekommst, und Du immer beherzter in die Malerei hineingehen kannst!

In diesem Sinne habe eine wunderbare Woche. Mögen Dir viele besondere Landschaften begegnen!

Dein HOWDOYOUKUNST-Team

Hat Dir die Lektion gefallen? Erzähle Deinen Freunden davon!

PS: Hier findest  Du bereits die Materialliste für Lektion 19.

Pen