Acryl
Text

Acryl FS #10: Zwei stille Leben

Lektion 10 Modul 2

Wochentraining "Acrylmalerei für Fortgeschrittene"

Orientierung an Realitäten – Lektionen 6-10

Lektion 10: Zwei stille Leben!

Materialliste

  • 2 Bögen Hahnemühle Büttenpapier, 300 g, ca. 56x78 cm, komplett, ungeteilt
  • verschiedene Acrylfarben
  • Katzenzungen-Borstenpinsel, verschiedene Breiten für die malerischen Schritte

"Bildende Kunst meistert die Natur."

William Shakespeare
Click to Tweet

Die ersten Lektionen, die Du bislang erfolgreich bestritten hast, haben viele Materialien beinhaltet, unterschiedlichste Schritte und Wege. In dieser Lektion soll es nun ausschließlich um Malerei gehen.

In jedem einzelnen Schritt soll mit einem vorgegebenen Farbakkord gemalt und verändert werden. Es wird also sehr viel purer, malerischer und klarer im Sinne der Technik.

Ein weiterer Unterschied ist das Format. In dieser Lektion und den Übungen arbeiten wir auf zwei ganzen Blättern, unzerteilt. Wenn wir größer arbeiten, können wir komplexer arbeiten, zielgerichteter.

Bei den kleinen Arbeiten spielt manchmal auch der Zufall eine große Rolle. Selbst wenn wir sehr andeutungsweise auf den großen Blättern malen und die Realität gar nicht wirklich definieren, sondern uns in einem freien Modus auf die Realität beziehen, werden wir komplexer. Wir beziehen uns auch auf mehr Details und trotz des andeutenden Charakters, entsteht dadurch am Ende mehr Realität.

Die Vorgabe findest Du anbei in Form von 2 Fotos.

Stillleben Vorlage
Stillleben Vorlage

Das Thema ist zwar mit Stillleben umschrieben, aber letztendlich geht es um Ausschnitte komplexer Situationen, in denen Dinge aufgebaut und präsentiert sind.

Um dem klassischen Stillleben zu entgehen, in dem eine Gruppe mittig das Blatt ziert und der Hintergrund mehr oder weniger monochrom einen Abschluss sucht, haben die Foto-Vorlagen Ausschnittcharakter. Sie scheinen zu den Rändern unendlich zu sein.

So sind wir nicht auf eine mittige Komposition angewiesen, die dem Ergebnis, egal wie gut es gemalt ist, doch immer einen sehr konservativen Charakter verleiht.

Ein letzter sehr gewichtiger Unterschied zu den bisherigen realitätsbezogenen Arbeiten ist die Tatsache, dass Du nicht vorzeichnen sollst. Es gibt keine erste Orientierungsskizze.

Wir gehen also nicht von definierter Realität aus, sondern wir beziehen uns in den einzelnen Schritten, auf einzelne Bestandteile der Vorlage. Diese setzen wir an jeweils den Stellen, wo wir sie auf unserem Blatt in etwa vermuten.

Da wir uns die Freiheit nehmen auch immer wieder über schon etwas Gesetztes zu malen, haben wir in jedem Schritt auch ein Korrektiv. Wir nähern uns der Realität immer mehr an.

Am Ende bleibt schließlich ein malerisches Gefüge, welches die Realität im besten Falle assoziiert, nicht aber definiert.

In diesem Zusammenhang spielt auch die Farbe eine große Rolle. Was wäre die Malerei ohne dieselbe? Deshalb versuche Dir wirklich Zeit zu nehmen, die Farben vorzubereiten, zu mischen.

Die Farben sind einfach eine der Säulen in der Malerei, aber in einer Zeit in der man scheinbar alles kaufen kann, auch jeden beliebigen Farbton, vergessen wir sehr häufig, wie wichtig eine Sensibilität im Mischen der Farben in der Malerei tatsächlich ist.

Klebe auch die großen Blätter umlaufend mit Tesakrepp auf einen festen Untergrund auf.

Und nun frisch ans Werk!

Schritt 1 Eine Nebenfarbe

Such Dir im jeweiligen Foto eine Nebenfarbe aus, etwas wenig Dominantes, die aber an verschiedenen Stellen im Bild auftaucht. Diese Farbe setze gestisch, malerisch, rasch an verschiedenen Stellen im Bild ein. Hinterlasse Spuren, die sich auf die jeweilige Form im Foto beziehen, sie aber nicht definierend darstellen. Arbeite schnell und intuitiv.

Zeit: 1 Minute pro Blatt


Schritt 2 Ein Farbakkord mit 3-4 neutralen Farben

Nun suche Dir im Bild 3-4 neutrale Farbtöne heraus. Diese versuche sehr exakt zu mischen. Anschließend setze sie ähnlich ein, wie die Farbe in Schritt 1.

Hier kommt allerdings eine malerische Komponente hinzu. Wenn Du nur mit einer Farbe arbeitest, kannst Du sie nur „setzen“. Wenn Du nun aber mit mehreren Farben parallel malerisch arbeitest, wirst Du die Farben genauso auch immer wieder nebeneinander „setzen“, aber auch sehr stark miteinander vermalen. Es entstehen dadurch viele neue Nuancen. Koste alle malerischen Möglichkeiten aus. Bearbeite jedes Blatt in diesem Schritt zu maximal 50%.

Zeit: 2-3 Minuten pro Blatt ohne Mischen


Schritt 3 Ein Farbakkord mit 3 dunklen Farben

Nun kommen drei dunkle Farben. Eine dieser Farben soll ein tiefes sattes Schwarz sein. Die anderen sollen in ihrer Gradation an Dunkelheit zwar an das Schwarz tendenziell herankommen, aber eine Farbe sein, wie ein sehr sehr dunkles Indigo oder ein sehr sehr dunkles Grün usw.Arbeite mit diesen Farben genauso wie in Schritt 2, bearbeite allerdings maximal 30% eines jeden Blattes.

Zeit: 2-3 Minuten pro Blatt ohne Mischen


Schritt 4 Eine intensive Farbe

Nun suche Dir pro Foto eine intensive Farbe heraus, bzw. die Intensivste. Diese setze zum einen da ein, wo sie in der Realität auch vorkommt. Setze sie zusätzlich in geringem Masse auch an anderen Stellen ein. Durch kompositorische Wiederholung entsteht eher ein malerisches Farbgefüge, eine Harmonie. Im Gestus arbeite weiter wie bisher. Deinen Gestus solltest Du in dieser Übung die ganze Zeit beibehalten.

Zeit: 1-2 Minuten pro Blatt ohne Mischen


Schritt 5 Zwei bis Drei Individualfarben

Nun brauchen wir 2-3 Individualfarben. Untersuche Deine Fotos nach Farben, die- primär an einer Stelle im Bild auftauchen oder die- ein sehr markantes Detail im Foto beschreiben.

Suche Dir pro Bild 2-3 dieser Farben mit diesen Eigenschaften heraus und setze sie entsprechend ein, also primär an der Stelle, wo sie sich einzig befindet, oder setze mit den Farben die markanten Details um, die sie beschreiben.

Zeit: 1-2 Minuten pro Blatt ohne Mischen


Schritt 6 Acht Farben der Realität

Dieser Schritt ist bzgl. des Mischens sehr anspruchsvoll. Du benötigst pro Bild 8 Farben. Da die Motive der gleichen Situation entspringen, kannst Du Deinen Farbakkord ggf. auch für beide Blätter gleichermaßen verwenden.

Diese 8 Farben sollen stellvertretend sein für eine Grundfarbigkeit, die die Fotos bestimmt. Nimm Dir genug Muße, um in den Mischprozess zu gehen, alle Zeit die Du brauchst!

Mit diesen 8 Farben gehe dann genauso malerisch in das Bild wie in den Schritten davor, gestisch, rasch und trotzdem an der Realität orientiert.

Verwende pro Bild alle 8 Farben, die Du vorgesehen hast. Bearbeite Deine Blätter zu maximal 40%-70%

Zeit: 6-8 Minuten pro Blatt ohne Mischen


Schritt 7 Wiederholung Schritt 1

Wiederhole Schritt 1, arbeite rasch und bearbeite maximal 15% des jeweiligen Blattes.

Zeit: 1 Minute pro Blatt


Schritt 8 Wiederholung Schritt 3

Wiederhole Schritt 3 und bearbeite auch in diesem Schritt maximal 15% in jedem Blatt.

Zeit: 3 Minuten für alle Blätter

Hier siehst Du eine Slideshow, wie Ergebnisse von einzelnen Schritte aussehen könnten:


 Fertig! Glückwunsch!

Du siehst, konzentriert man sich plötzlich ausschließlich auf die Malerei, verändern sich doch sehr die Vorgehensweisen.

Was gefällt Dir am Ende besser? Siehst Du große Unterschiede? Wo siehst Du eher Deine malerische Sprache angesiedelt?

Da Lernprozesse auch immer etwas damit zu tun haben, sein sprachliches Repertoire zu erweitern, sich neuen Dingen zu öffnen und so viele Erfahrungen wie möglich zu machen, werden wir es in unserer Übungsreihe sicherlich immer wieder mit sehr vielen unterschiedlichen Kernthemen zu tun haben.

Bleibe neugierig!

Reflektion

1. Wieder die Frage nach der Realität! Sind die Arbeiten Deiner Meinung nach realistisch geworden? Wenn Du das Gefühl hast, sie sind es, wie würdest Du die Art der Realität umschreiben?

2. Ist eine Arbeit besser als die andere? Was macht die unterschiedliche Qualität in dem Fall aus?

3. Eignet sich für diesen malerischen Umgang mit Realität jede Realität, oder gibt es Themen, die dafür prädistiniert sind, und andere, die vielleicht sogar gar nicht funktionieren?

In diesem Sinne betrachte die Realität, die Dich umgibt, in dieser Woche neu!

Sonnige Grüße!

Dein HOWDOYOUKUNST-Team

Hat Dir die Lektion gefallen? Erzähle Deinen Freunden davon!

PS: Hier findest Du bereits zur Materialliste für Lektion 11!

Pen